Zukunft von jAnrufmonitor – Feature Request

Startseite Foren Aktuelle Entwicklungen Beta-Versionen Zukunft von jAnrufmonitor – Feature Request

Schlagwörter: 

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #48627
    RS
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,

    ich bin gerade auf jAnrufmonitor gestossen und finde die GUI und auch die grundsätzlichen Funktionen, wie die Online-Suche eine super Sache.

    Casus Knacksus ist, ich besitze weder eine Fritzbox, noch eine funktionierende CAPI,- oder TAPI-Umgebung, und auch kein NCID, soweit ich weiß.

    Router ist eine pfSense Appliance mit 1:1 NAT auf eine virtuelle 3CX@Debian. Softphones habe ich Linphone im Einsatz. Clients sind 3 Linux Rechner und ein paar MacBooks. TAPI halte ich unter Windows-Umgebungen als nicht mehr zukunftsfähig, habe ein paar Mandanten, die teilweise noch Windows nutzen.

    Mit VoIP und SIP beschäftige ich mich schon seit 2005. Ich habe auch schon einige Implementierungen umgesetzt, einige basierend auf Asterisk und Freeswitch.

    Da ich aber nicht ständig die Allüren der Provider beim SIP-Protokoll mitmachen wollte, um ständig nachzubessern, habe ich, seit 3CX eine Debian-Version heraus brachte und auch die Standard-Version frei verfügbar war, darauf gewechselt. Für die meisten reicht das auch. Allerdings sind sämtliche Features, die interessant sind, Premium und in naher Zukunft sogar Enterprise. Die Produktpolitik ist bei 3CX recht unsicher. Vermutlich ist deshalb 3CX nur eine Übergangslösung, sie ist aber aktuell das, worauf ich aufbauen werde, aber so, dass ich später auf eine andere Lösung wechseln kann.

    Nun zum Thema:

    Ich suche eine Lösung, die im Prinzip dem jAnrufmonitor schon sehr nahe kommt.

    Es soll eine Client-Server-Lösung sein, die verschiedene Adressbuch-Quellen nutzen kann => passt

    Call2Dial-Funktionalität, d.h. ein Browser oder ein ERP-Client übergibt an den Client auf PC (später vielleicht auch smart device über iOS/Android APP) eine Telefonnummer, der diese mit Username und Client IP plus Namen und Adressdaten des Angerufenen an den Server übergibt. Dieser kuckt in einer Datenbank nach, welchem VoIP-Telefon die Clint IP zugeordnet ist und holt sich Credentials aus der PBX DB (hier aus der 3CX), und sendet einen HTTP Request z.B. an ein Snom, Grandstream oder Yealink Telefon (welches das ist, steht in der PBX DB). Gleichzeitig wird das interne PBX Adressbuch ergänzt, wenn der Eintrag noch nicht besteht.

    In die andere Richtung funktioniert das aber nur, wenn der Server sich als SIP Client an der PBX anmeldet, sich also wie ein zusätzliches Softphone verhält. Sämtliche Status-Informationen, die interessant sein könnten, dürften damit ebenfalls abgedeckt sein.

    Ich stelle mir vor, dass der Server-Teil mit auf dem Debian-Server der 3CX laufen kann. Dort gibt es eh schon eine MariaDB Datenbank, die mit verwendet werden könnte.

    Der Server sollte auch in der Lage sein, andere Adressbücher zu synchronisieren. Hier käme dann auch noch calDAV ins Spiel. Ein Beispiel wäre Open-Xchange oder andere Datenbanken aus ERP-Systemen, die als Modul Informationen liefern können. Da gäbe es kaum Grenzen.

    Da ich gerade erst beginne, mich mit jAnrufmonitor zu beschäftigen: Was kann davon bereits mit wenig Aufwand implementiert werden und was fehlt noch grundsätzlich.

    Ich bin auch bereit, mich hier einzubringen. Meine Stärke liegt auf der Linux-Seite und den Datenmappings, DBs anzapfen, etc. In Java müsste ich mich tiefer einarbeiten, Programmierkenntnisse sind aber grundsätzlich vorhanden. Ich möchte keinen Fork beginnen, sondern eher das Projekt hier weiter voran treiben.

    Wie ist hier die grundsätzliche Haltung zu so einer Entwicklung?

    Vielen Dank schon mal für die Antworten.

    Viele Grüße

    Ralf

     

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Kommentare nicht verfügbar.

  • Folgen Sie jAnrufmonitor
         
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
published on